Dienstag, 10. Mai 2022

Botschaft für Mai 2022

Botschaft von Meister Kuthumi, Mai 2022

Geliebte Menschen,
es ist im Moment so wichtig für euch, dass ihr nicht ins Mangeldenken oder Mangelsprechen einsteigt, die um euch herum herrschen.
Es ist so, dass der Mangel die Menschen mehr in den Bann zieht, als die Fülle. Denn euer Denken und euer Bewusstsein ist darauf ausgerichtet, Gefahren zu erkennen und sich auf sie vorzubereiten oder sie zu vermeiden. Deswegen reagiert euer Bewusstsein, euer Gehirn, euer Denken viel stärker auf alles, was mit Mangel zu tun hat als das, was mit Fülle zu tun hat.
Das heißt, wenn ihr irgendetwas hört oder lest, was mit Mangel zu tun hat, dann seid ihr gleich ganz aufmerksam, dann merkt ihr es euch und erzählt auch anderen davon. Denn es so etwas wie ein Überlebensprogramm, das Menschen die Neuigkeiten, die mit Gefahren zu tun haben, viel stärker verbreitet als die Positiven. Das ist auch der Grund, warum in euren Zeitungen und Nachrichten meist über negative Themen gesprochen und geschrieben wird.
Es ist für euch sehr wichtig, dass ihr, die ihr euch dessen bewusst seid, weil ihr euch mit eurer Bewusstwerdung und eurem spirituellen Wachstum beschäftigt, aus dem, was euer Gehirn automatisch macht, aussteigt oder zumindest gegensteuert.
Und zwar immer dann, wenn ihr etwas von Mangel hört oder lest oder an Mangel denkt. Macht ein kleines Ritual, um es wieder loszulassen. Das kann eine Flamme sein, die ihr visualisiert und dieses Mangeldenken oder das Mangelbild in die Flamme gebt. Oder es kann ein Fluss ein, den ihr euch vorstellt und ihr werft diesen Gedanken hinein und er wird vom Fluss davon getragen. Es kann ein Engel sein, dem ihr diesen Gedanken übergebt, oder was auch immer ihr euch vorstellen wollt.
Aber lasst den Mangelgedanken los. Oder diese Aussage, die ihr gehört habt oder gelesen habt.
Und dann konzentriert euch bewusst auf Fülle. Das heißt, konzentriert euch darauf, was in eurem Leben an Fülle da ist. Über welche Fülle ihr bereits verfügt. Und damit ist nicht nur die finanzielle Fülle gemeint. Oder die physische Fülle, also irgendwelche Dinge. Sondern vor allem auch die Fülle der unterstützenden Menschen und Lichtwesen um euch herum.
Auch eure innere Fülle. Also was ihr alles an Ideen habt, an Fähigkeiten, an Weisheit. Eure Seele, eure Seelenfamilie. Also all diese großartige Unterstützung, die um euch herum und bei euch ist.
Stellt euch immer wieder ein Bild der Gegenwart und der Zukunft vor, das von Fülle geprägt ist. Wie auch immer diese Fülle für euch aussieht. Visualisiert euch als zufrieden, in einer schönen Wohnsituation, entspannt, glücklich, voller Freude. Dass ihr die Dinge um euch herum habt, die ihr braucht. Das sind unter Umständen sehr viele Dinge. Für andere Menschen sind es ganz wenige. Es gibt ja viele Menschen, die sich mit Minimalismus beschäftigen und die Freude daran haben, über wenige Dinge zu verfügen. Sich bewusst dafür zu entscheiden, nicht abertausende Dinge zu besitzen, sondern einige hundert, die sie wirklich brauchen und schätzen.
Dieses Gefühl der Zufriedenheit, diese Freude, die manifestiert ihr. Also keine konkreten Geldbeträge oder Goldmünzen oder was auch immer. Es ist besser, dass ihr manifestiert, dass ihr zufrieden seid, dass ihr entspannt seid, dass ihr in der Fülle seid. Dass ihr ein tolles Leben habt.
Geld ist relativ. Geldbeträge sind relativ. Das merkt ihr ja jetzt gerade, wo Teuerung stattfindet. Das heißt, stellt euch keinen bestimmten Geldbetrag vor. Auch eine Million Euro ist in Wirklichkeit einfach nur eine Zahl. Der Wert kann jederzeit größer oder kleiner werden.
Manifestiert einen Zustand. Ein gutes, friedvolles, fröhliches, entspanntes Dasein. Mit allem, was ihr dafür benötigt. Vor allem: spürt in euch das Vertrauen, dass für euch gesorgt wird. Dass die geistige Welt für euch sorgt. Dass eure Seele, eure Seelenfamilie für euch sorgt. Dass ihr selbst für euch sorgt. Dass ihr in Sicherheit seid, dass ihr geschützt seid, dass ihr in Frieden lebt.
Ganz egal, was euer Kopf sagt: manifestiert diese Zustände. Manifestiert eine Realität des Friedens, der Fülle, der Geborgenheit.
In Liebe,
Meister Kuthumi

Dienstag, 1. März 2022

Botschaft für März 2022

Botschaft von Meisterin Rowena

Geliebte Menschen,

ich möchte heute mit euch über Frieden sprechen. In meiner berühmtesten Inkarnation als Johanna von Orléans habe ich selbst gekämpft. Das war eine Erfahrung, die ich als Mensch auf der Erde machen wollten. Meine Seele wollte das in dieser Inkarnation erleben. Und dennoch ist es so, dass ich als aufgestiegene Meisterin weiß, dass Krieg und Kampf niemals die Lösung sind in der Welt.

Ihr Menschen seid unterwegs in eine ganz neue Epoche. In einer Epoche des Lichts, der Liebe und des Friedens. Und wie in jedem Prozess ist es so, dass das Alte sich noch einige Male aufbäumen wird. Dass es nicht verschwinden möchte. Dass es zeigen möchte, dass es noch da ist.

Es ist ein wenig so, wie wenn ein Kind einen Entwicklungsschritt macht, also beispielsweise lernt, mit Besteck zu essen, und dann eine gewisse Zeit wieder mit den Fingern isst oder gefüttert werden möchte. Es ist keine lineare Entwicklung, sondern ihr geht immer einige Schritte nach vorne, dann wieder einige zurück. Und dann wieder nach vorne.

Die Weiterentwicklung hin zu dieser neuen Epoche der Liebe und des Friedens, die man auch „Neue Erde“ nennt, ist unaufhaltsam. Und es wird Zeit, dass ihr Menschen eine Vision von dieser neuen Erde kreiert. Denn es hängt von euch ab, von eurer Vorstellungskraft und von euren Visionen, wann diese Neue Erde realisiert wird und wie einfach oder steinig der Weg dorthin sein wird.

Ich möchte jeden einzelnen Menschen dazu einladen, eine Vision zu kreieren. Eine Vorstellung davon, wie eine Welt aussehen kann, in der es nur noch Frieden gibt. In der man Konflikte nicht so löst, dass man schaut, wer der Stärkere ist. Sondern in der man Konflikte löst, indem man zu einem Konsens findet.

Eine Welt, in der es zwar Dualität gibt, aber die Dualität nicht herrscht. In der der Gedanke und der Geist der Einheit das Sagen hat. Das bedeutet, dass es niemanden gibt, der über jemand anders bestimmen kann. Keine Einzelperson, keine Nation, kein Unternehmen, kein Gruppe bestimmt über die andere. Sondern es entwickelt sich eine egalitäre Gesellschaft, also eine Gesellschaft der „Gleichen“.

Und das ist etwas, was für euch sehr schwer vorstellbar ist. Denn ihr seid (jedenfalls in dieser Inkarnation) so aufgewachsen, dass es für euch klar war, dass es Machtverhältnisse gibt und dass der Stärkere über den Schwächeren herrschen kann. Dass Menschen ausgebeutet werden. Dass Ungerechtigkeit passiert. Und ich sage nicht, dass diese Neue Erde vollkommen ohne Ungerechtigkeit sein wird. Aber es wird neue Lösungen geben, um Gerechtigkeit herzustellen. Das sind friedvolle und liebevolle Lösungen.

Konsens. Das ist die neue Art und Weise, wie ihr mit Konflikten umgehen werdet. Und ein wenig gibt es diese Ansätze schon in der Mediation und jede Form von gewaltfreier Kommunikation. Es gibt Ansätze, es gibt Menschen, die sich damit beschäftigen, die Visionäre sind. Und je mehr Menschen solche Visionen haben und je mehr Menschen solche friedlichen Methoden der Konfliktlösung verwenden, desto stärker wird diese Kraft, die im morphogenetischen Feld wirkt. Die Kraft der Liebe und die Kraft der Einheit.

Unabhängig davon, wie die Menschen im Außen im März 2022 agieren werden: Kreiert eine Vision des Friedens, des Miteinanders und der Liebe. Und haltet an dieser Vision fest. Kreiert diese Vision in euren Inneren und lasst sie nach außen leuchten und strahlen.

Wann immer ihr meine Energie oder meine Unterstützung braucht, weil euch Vertrauen fehlt oder weil euch die Kraft für diese Vision fehlt, dann bittet um meine Unterstützung. Denn ich habe diese Vision und ich kann euch helfen, sie ebenfalls in euch zu entwickeln.

In Liebe,

Meisterin Rowena

Donnerstag, 3. Februar 2022

Botschaft für Februar 2022

Botschaft des aufgestiegenen Meisters Sananda

Geliebte Menschen,
in meiner Botschaft geht es heute um Toleranz und Nächstenliebe.
In meiner berühmtesten Inkarnation als Jesus von Nazareth habe ich versucht, den Menschen diese Lebenshaltung näher zu bringen.
Ihr Menschen neigt dazu, andere Menschen in Kategorien einzuteilen. Das ist auch ganz normal, denn es gibt euch Struktur und es hilft euch, euch in eurer Welt zurechtzufinden.
Aber manchmal ist es auch sehr negativ für das Zusammenleben mit anderen. Und zwar dann, wenn diese Einteilung zu einer Art Schubladendenken wird, weil ihr andere Menschen in Kategorien einordnet und diese Kategorien dann starr werden.
Lasst mich ein Beispiel bringen. Ihr teilt Menschen zum Beispiel ein, je nachdem, an was oder wen sie glauben. Da gibt es Menschen, die mit bestimmten Kirchen verbunden sind oder bestimmte offizielle Glaubensrichtungen. Und dann gibt es Menschen, die ihren eigenen Glauben entwickelt haben. Es gibt diejenigen, die versuchen, selbst mit der geistigen Welt oder ihrer Seele Kontakt aufzunehmen, und es gibt diejenigen, die das alles komplett ablehnen und im Grunde gar nichts glauben oder nur an sich selbst oder nur an die Wirtschaft, das Geld etc.
Es passiert aber sehr oft, dass Menschen nicht in eine einzige Kategorie einzuordnen sind. Also jemand ist zum Beispiel katholisch, aber liest zusätzlich Channelings. Oder jemand glaubt an eine göttliche Quelle, wie auch immer sie genannt wird. Und sieht verschiedene Glaubensrichtungen als gleichwertig.
Es gibt außerdem sehr viele Menschen, die sich je nachdem mit wem sie sprechen, in die eine oder andere Kategorie einordnen und nur diesen Teil von sich zeigen. Also in der Kirche die eine Seite und bei einem Yoga-Wochenende die andere Seite.
Und da kann es vorkommen, dass ihr diese Menschen in falsche Kategorien einteilt. Dass ihr Vorurteile habt. Dann passiert es manchmal, dass ihr diese Menschen so behandelt, wie es euren Vorurteilen entspricht. Und dass sie sich dann auch entsprechend eurer Vorurteile verhalten. Und das bestärkt euch dann wieder in euren Vorurteilen.
Es ist manchmal schwer zu sagen, was zuerst da war: euer Vorurteil oder die Verhaltensweise der Person.
Was ich sagen möchte ist, dass es für euch Menschen sehr hilfreich und wesentlich ist, dass ihr immer wieder versucht, diese starren Zuordnungen und Kategorien aufzulösen. Also euch im Geiste vorzustellen, wie diese ganzen Schubladen und diese starren Einteilungen sich auflösen. Stellt euch zum Beispiel vor, es gibt ein großes Fußballfeld mit Menschen und die sind durch Zäune getrennt. Es gibt irgendwelche Kategorien, die durch Zäune getrennt werden.
Und dann stellt euch vor, dass ein himmlisches Wesen, ein lichtvolles Wesen, all diese Zäune einfach auflöst. Und die Menschen können sich wieder frei auf diesem Fußballfeld bewegen. Das könnt ihr zu verschiedensten Themen visualisieren. Euch fragen, wie ihr zu einem Thema Menschen einteilt und euch dann vorstellen, wie diese Einteilungen oder diese strikten Kategorien aufgelöst werden.
Wichtig ist auch, immer wieder zu überprüfen, in welche Kategorie ihr euch selbst einteilt. Wie ihr euch selbst definiert. Und ob das auch wirklich stimmig für euch ist. Es kann sein, dass ihr euch Zeit eures Lebens in eine Kategorie eingeteilt habt oder eingeteilt wurde. Und ihr fühlt euch gar nicht wohl in dieser Kategorie. Beispielsweise, dass ihr eine bestimmte Musikrichtung mögt und vielleicht gar nicht darüber nachgedacht habt, ob die euch wirklich gefällt. Oder dass ihr bestimmt Genres von Serien, Filmen oder Büchern mögt. Und habt gar nicht über den Tellerrand hinausgeblickt.
Das ist heute meine Botschaft: Löst die starren Grenzen in euren Köpfen auf und versucht euch immer wieder vorzustellen, wie diese Trennungen aufgehoben werden.
Und gerade wenn es um eine Spaltung der Gesellschaft geht, dann ist es besonders wichtig, dass ihr euch von dieser Spaltung in euren Köpfen löst. Es mag schon sein, dass im Außen Spaltung da ist und dass bei vielen Menschen Spaltung da ist. Aber es ist die Frage, ob ihr Teil dieser Spaltung, dieser Polarität sein wollt, oder ob ihr in euch die Einheit erschafft. Und das tut ihr, wenn ihr diese Schranken und Grenzen in euch aufhebt.

Ich unterstütze euch gerne dabei, euch in Toleranz und in Einheits-Bewusstsein zu üben.

In Liebe,

Sananda

Donnerstag, 6. Januar 2022

Energien im Januar 2022

Botschaft von Erzengel Gabriel:

Geliebte Menschen,

vergesst nicht auf eure Inneren Kinder!
Die Zeit, in der ihr lebt, ist nicht immer besonders liebevoll. Denn die Menschen gehen nicht alle besonders liebevoll miteinander um. Nicht jeder respektiert andere Meinungen und Standpunkte.
Das mag vielleicht für euch, als Erwachsene, nicht weiter schlimm sein. Wohl aber für eure Inneren Kinder. Es kann sein, dass diese sich verletzt fühlen – durch Äußerungen anderen Menschen. Es kann sein, dass sie sich abgelehnt fühlen. Es kann sein, dass sie traurig sind.
Deswegen kümmert euch um eure Inneren Kinder, geht liebevoll mit euren Inneren Kindern um. Hört ihnen zu. Fragt sie nach ihren Bedürfnissen und nach ihren Wünschen.
Und wenn jemand unfreundlich zu euch ist, dann beschützt eure Inneren Kinder vor dieser Unfreundlichkeit. Denn eure Inneren Kinder können schwer erkennen, warum jemand euch gegenüber ablehnend ist. Und nehmen alles sehr persönlich.
Es geht vielleicht um eine Meinungsverschiedenheit oder eine Diskussion und euer erwachsenes Ich findet es vollkommen okay, dass die andere Person unfreundlich zu euch ist, weil ihr ihre andere Meinung habt. Aber eure Inneren Kinder verstehen das nicht. Eure Inneren Kinder nehmen das vielleicht persönlich. Eure Inneren Kinder kränken sich vielleicht und sind traurig.
Es ist eure Aufgabe als Erwachsene, eure Inneren Kinder vor dieser Ablehnung und unter Umständen sogar vor Hass zu schützen.
Wenn euch Ablehnung anderer Menschen wütend macht, weil euer Inneres Kind wütend ist, dann sucht euch ein Ventil, und diese Wut heraus zu lassen. Am besten nicht in Anwesenheit der anderen Person, sondern wenn ihr alleine seid und wenn ihr die Möglichkeit habt, diese Gefühle wirklich zuzulassen, eure Wut herauslassen könnt, ohne dass jemand zu Schaden kommt.
Ihr seid es Erwachsene die Mutter oder der Vater eures Inneren Kindes und es ist wichtig, dass ihr euch so verhaltet wie eine Mutter oder ein Vater. Dass ihr auf eure Inneren Kinder acht gebt.
Ihr könnt das tun, indem ihr Innere Kind Meditationen macht oder auf einem anderen Weg, den ihr gerne nutzt, um mit eurem Inneren Kind Kontakt aufzunehmen.
Ich, Erzengel Gabriel, unterstütze euch gerne dabei.

Montag, 29. November 2021

Energien im Dezember 2021

Botschaft von Konfuzius

Geliebte Menschen,
Ihr befindet Euch wahrlich in besonderen Zeiten. Ich meine das weder positiv, noch negativ. Ich sage es ohne Wertung. Und auch Euch tut es gut, wenn Ihr die Geschehnisse, die im Moment auf der Erde ablaufen, am besten ohne Wertung beobachtet. Stellt Euch vor, Ihr seid Beobachter. Stellt Euch vor, Ihr seht einen Film an. Versucht, Euch einen Reim auf das alles zu machen, ohne Euch zu stark selbst emotional involvieren zu lassen. Das ist natürlich nicht immer einfach, doch es hilft Euch, in Eurer Mitte zu bleiben.
Atmet tief durch, wann immer Ihr spürt, dass Euer Brustkorb eng wird. Dass Euch die Luft zum Atmen wegbleibt. Dass Ihr in die Enge getrieben werdet. Ihr seid Schöpfer*innen Eures Lebens. Das bedeutet ganz konkret, dass Ihr selbst die Macht habt, Euch mitten ins (emotionale) Geschehen zu stürzen, mitten ins Getümmel. Oder auf Eurem Beobachtungsposten zu bleiben. Tief durchzuatmen. In Eure Mitte zurückzukehren - oder im Idealfall: in eurer Mitte zu bleiben.
Sehr gerne unterstütze ich Euch dabei, wenn Ihr diesen Weg wählt.
Ihr erinnert Euch nicht daran, das könnt Ihr gar nicht. Aber Atmen ist, was Ihr zu aller erst getan habt, als Ihr das Licht der Welt erblickt habt. Mit dem Atmen beginnt und endet das Leben. Und mit dem Atem könnt Ihr Euer Leben ganz stark verändern.
In Liebe,
Konfuzius

Sonntag, 31. Oktober 2021

Energien im November 2021

Botschaft von Maha Cohan

Geliebte Menschen,

die aktuelle Zeit ist für die meisten von euch sehr verwirrend. Wir, die aufgestiegenen Meister und Meisterinnen nehmen das ganz stark wahr. Wir sind immer für euch da, vergesst das nie. Wenn es in eurem Leben besonders turbulent wird, denkt ihr vielleicht nicht immer daran, um Hilfe zu bitten. Doch es wäre gerade dann besonders wirksam und hilfreich.
Vieles ist im November 2021 nicht mehr so, wie es immer war. Vieles hat sich kollektiv auf der Erde und in euren individuellen Leben in wenigen Jahren grundlegend verwandelt.
Alles, worauf ihr früher gebaut habt, was für euch das Fundament eures Lebens war, was stabil gewirkt hat, ist dabei, sich zu transformieren.
Das löst in vielen Menschen Angst aus. Das ist auch ganz normal.
Einige Menschen nutzen diese Angst (und eure Verwirrung) aus, um euch zu manipulieren. Um euch dazu zu bewegen, Dinge zu tun, die euch nicht gut tun. Die euch möglicherweise sogar ins Verderben führen.
Ich möchte hier nicht schwarzmalen, aber es ist mir einfach wichtig, euch mitzuteilen, dass auf der energetischen Ebene eine heftige Auseinandersetzung herrscht. Es wird um eure Gunst und um eure Zustimmung gefeilscht. Fast wie in einem Wahlkampf, in dem jede Partei die Stimme einer Person erhalten möchte.
Es ist sehr wichtig, dass ihr versucht, Klarheit zu bekommen, damit ihr nicht mehr manipulierbar seid. Klarheit für euch selbst, ganz individuell. Es muss keine Klarheit sein, die für alle gilt, in allen Situationen. Sondern einfach nur für euch, in eurer individuellen, momentanen Sitaution.
Dazu ist es wichtig, dass ihr nicht nur mit dem "Bauch" auf Einflüsse von außen reagiert. Der Bauch hat sehr leicht Angst, ihm wird sehr schnell mulmig zumute. Sondern bei diesem Thema ist viel stärker euer Herz gefragt.
Und zwar eine Herzensqualität, die ganz stark mit der Weisheit eurer Seele verbunden ist.
Bei allem, was ihr hört oder lest, würde ich euch raten, einen Moment innezuhalten und euch mit der Weisheit eurer Seele zu verbinden.
Fühlt dann in euer Herz. Versucht, dort einen ruhigen Ort, einen heiligen Ort, aufzusuchen. An diesem Ort seid ihr völlig bei euch selbst und könnt nicht von außen manipuliert werden.
An diesem Ort könnt ihr alles klären, könnt ihr alle Fragen stellen, die ihr habt.
Ihr seid an diesem Ort sehr stark mit eurer eigenen Weisheit, mit eurer eigenen Seele, verbunden.
Die Weisheit eurer Seele kann euch helfen, Klarheit über alle Themen zu erlangen, die in jedem Moment eures Lebens präsent sind.
Bitte ruft mich, wann immer ihr euch Klarheit in eurem Leben wünscht. Gerne bin ich für euch da und helfe euch, diesen inneren, heiligen Ort aufzusuchen.
In Liebe,
Maha Cohan

Freitag, 15. Oktober 2021

Energien im Oktober 2021

Botschaft von Serapis Bey


Geliebte Menschen,
der Herbst ist da, es wird kälter und dunkler. Das Licht zieht sich zurück, zumindest auf der Nordhalbkugel.
Es ist in dieser Zeit wichtiger denn je, Quellen des Lichts zu finden und sich danach auszurichten.
Lasst euch dabei nicht blenden von Licht, das nur vorgibt, Licht zu sein. Ich meine damit dunkle Energien, die euch mit künstlichem Licht anleuchten – oft mitten in die Augen. Dunkle Energien, die euch blenden und verwirren.
Wahres Licht ist warm. Lichtvolle Wesen blenden euch nicht, sondern strahlen euch mit sanfter, wärmender, liebevoller, nährender Energie an.
Das heißt, Licht könnt ihr nicht mit den Augen, sondern nur mit dem Herzen erkennen.
Fragt euch immer, welche Menschen oder Botschaften euch eine Weite im Brustkorb und ein Gefühl der Freiheit bescheren.
Es herrscht derzeit auf der Erde ein erbitterter Kampf zwischen Licht und Schatten. Deshalb ist es entscheidend, dass ihr euch darauf besinnt, wie ihr wahres Licht (das voller Liebe ist) zu erkennen.
Wahres Licht stärkt euch. Und macht niemals Angst.
Wahres Licht droht euch nicht.
Wahres Licht schenkt euch Wärme und Geborgenheit.
Richtet euch nach dem wahren Licht aus. Das scheinbare Licht ist in Wirklichkeit Dunkelheit mit einem grellen Scheinwerfer ausgestattet. Ihr könnt es leicht erkennen, weil ihr es fühlen könnt. Die Grellheit, die Kälte, die Härte.
Unterscheidungsvermögen ist im Moment wichtiger denn je.
Gerne helfe ich euch dabei, lichtvolle Botschaften von Schattenbotschaften zu unterscheiden.

In Liebe,
Serapis Bey