Samstag, 2. Januar 2021

Energien im Januar 2021

Botschaft von Serapis Bey


Geliebte Menschen,

macht euch auf die Suche nach Wahrhaftigkeit! In euch und in anderen Menschen.

Lange Zeit war es normal oder sogar erwünscht, als Mensch eine Rolle zu spielen, anderen etwas vorzuspielen. Es gibt ja sogar Fortbildungen dazu: Rhetorik, Körpersprache, Kommunikations-Trainings, ja sogar Schulungen in Small-Talk. Sehr oft geht es bei solchen Fortbildungen darum, anders zu wirken, als man sich wirklich fühlt. Also beispielsweise selbstbewusst zu wirken statt schüchtern. Oder von etwas überzeugt, wenn man das gar nicht ist.
Und dann gibt es natürlich das breite Feld des Marketing, bei dem es teilweise ja auch darum geht, ein Produkt oder eine Dienstleistung an den Mann oder die Frau zu bringen, indem man ein Bedürfnis weckt oder verstärkt. Manchmal lupenreine Manipulation, findet ihr nicht, geliebte Menschen?
Ich möchte euch sagen, dass diese Zeit des Verstellens und der Manipulation sich einem Ende zuneigt. Und von etwas ganz anderem abgelöst wird. Man könnte sagen, dass ein Zeitalter der Wahrhaftigkeit anbricht. Und auf dieses möchte ich euch gerne vorbereiten und einstimmen.
Ich möchte euch dazu ermutigen, Wahrhaftigkeit anzustreben und zu suchen. Zunächst in euch selbst – also euch selbst zu fragen, wer ihr wirklich seid. Was eure wahren Bedürfnisse, Gefühle, Gedanken, Wünsche sind. Unbeeinflusst von außen – oder zumindest möglichst unbeeinflusst.
Und zusätzlich möchte ich euch dazu anleiten und ermutigen, die Wahrhaftigkeit bei anderen Menschen zu suchen. Ihr könnt Wahrhaftigkeit nicht sehen oder hören. Ihr könnt sie nur spüren – nämlich in euren Herzen.
Also immer, wenn ihr auf jemanden trefft, der irgendetwas tut oder sagt, das sich in eurem Herzen wahrhaftig anfühlt, dann hört auf dieses Gefühl. Lasst euch auf diesen Menschen ein. Hört ihm zu. Verbringt Zeit mit ihm. Stellt ihm Fragen. Damit gebt ihr ihm die Chance, noch wahrhaftiger zu werden.
Der Kontakt von zwei Menschen, die ihre Wahrhaftigkeit leben, ist heilsam. Das muss kein physischer Kontakt sein. Es reicht, den Text eines anderen Menschen zu lesen, aus dem euch seine Wahrhaftigkeit sozusagen entgegen strahlt. Oder ein Video dieser Person zu sehen. Seine kreativen Werke zu genießen.
Richtet euren Fokus auf Wahrhaftigkeit aus: wahrhaftige Songtexte, wahrhaftige Romane und Geschichten, wahrhaftige Gedichte, wahrhaftige Webseiten, wahrhaftige Videos, wahrhaftige Blogs und so weiter.
Ich, Serapis Bey, unterstütze euch sehr gerne dabei, noch klarer zu unterscheiden und noch mehr auf euer Herz zu hören.
In Liebe,
Serapis Bey

Freitag, 11. Dezember 2020

Energien im Dezember 2020

Botschaft von Konfuzius

Geliebte Menschen,

fürchtet euch nicht. Das ist eine so wichtige Weisheit und ich möchte sie heute ins Zentrum meiner Botschaft für den Dezember 2020 stellen.
Ich weiß nicht, ob es euch Menschen bewusst ist, wie machtvoll eure Ängste sind. Das, was ihr fürchtet, zieht ihr mit enormer Kraft in euer Leben. Ihr könnt euch das wie einen riesengroßen, starken Magneten vorstellen, der verschiedenste Dinge anziehen kann. Was er magnetisch anzieht, wird von den Ängsten bestimmt, die jemand hat.
Stelle dir vor, dass du einen großen Magneten vor deinem Brustkorb herumträgst. Sobald eine Angst, eine Befürchtung, eine Sorge in deinem Kopf auftauchen, fängt dieser große Magnet an, das wovor du dich fürchtest, in dein Leben zu ziehen.
Fürchtest du dich davor, dich zu erkälten, teilst du dem Magnet mit, dass er Erkältungsviren wie magisch anziehen soll. Hast du Angst davor, auszurutschen, teilst du dem Magnet mit, dass er Glatteis und rutschige Wege in dein Leben holen soll. Fürchtest du dich, dass du einem Taschendieb begegnest, holst du Taschendiebe in dein Leben.
Viele von euch wissen das, doch es fällt euch im Alltag oft schwer, dieses Wissen praktisch umzusetzen.
Im Moment fürchten sich viele Menschen vor irgendetwas, das in Zusammenhang mit Covid-19 steht. Manche fürchten sich, krank zu werden. Andere fürchten sich davor, Schäden durch Maskentragen davon zu tragen. Andere haben Angst vor den Maßnahmen der Regierung, vor den wirtschaftlichen Folgen der Krise, vor Engpässen auf Intensivstationen ... und, und, und. Es gibt so vieles, das euch Anlass zu Furcht gibt. Und es kommt ständig Neues dazu. Im Moment die Impfung – die bei vielen Menschen Ängste vor Nebenwirkungen oder anderen schädlichen Wirkungen hervorruft.
Ich möchte euch in diesem Zusammenhang an die Schöpferkraft eurer Gedanken erinnern. Daran, dass ihr, wenn ihr intensiv über Nebenwirkungen nachdenkt, diese Nebenwirkungen sozusagen manifestiert. Natürlich ist es gut, sich zu informieren, bevor man eine Impfung akzeptiert. Doch es ist ein Unterschied, ob man Informationen sammelt oder Angst empfindet.
Erinnert euch daran, wer ihr wirklich seid. Große, machtvolle, schöpferische, lichtvolle Wesen. Es ist für euch wahrlich eine Kleinigkeit, eurem Körper zu vermitteln, dass er Stoffe, die schädlich für ihn sind, ausscheidet. Natürlich bedeutet das nicht, dass jemand "selbst schuld" ist, wenn er oder sie Nebenwirkungen bei einer Impfung hat. Sondern ich möchte euch damit nur in Erinnerung rufen, wie enorm machtvoll ihr seid.
Nutzt alles, was ihr über Manifestation, Energiearbeit, Spiritualität etc. wisst, um gut durch diese Zeit zu kommen. Fokussiert euch auf das Lichtvolle – immer. Das bedeutet nicht, dass ihr das Dunkle ignorieren sollt – aber es sollte nicht in eurem Fokus bleiben.
Ich unterstütze euch gerne jederzeit dabei, statt Angst Mut zu empfinden. Und Zweifel in Vertrauen zu verwandeln.
In Liebe,
Konfuzius

Montag, 2. November 2020

Energien im November 2020

Geliebte Menschen,

hier spricht Lady Rowena.

Ihr befindet Euch in einer Art Ausnahmezustand, denn es ist etwas eingetreten (bereits zum zweiten Mal für die meisten von Euch), das Eure Freiheit beschneidet. Das Euch einschränkt, das Euch Grenzen setzt. Je nachdem, wer ihr seid und wie Eure Lebenssituation aussieht, empfindet ihr die Situation sehr stark einschränkend oder weniger drastisch.

Ich möchte Euch sagen, dass jede Form der Einschränkung von Freiheit immer mit dem Thema Freiheit zu tun hat. Das heißt, ihr könnt Euch natürlich damit beschäftigen, wie unfair die Freiheitsbeschränkung ist oder ihr könnt argumentieren, dass sie ungerecht oder ungesetzlich ist. Allerdings kann es sein, dass Ihr hier Eure Energie verschwendet, falls eine Gruppe von Menschen, die mächtiger ist als Ihr, an den Hebeln der Macht sitzt und Ihr keine Chance habt, Eure Freiheit wieder zu erlangen. Ganz egal, was Ihr tut.

Und immer dann, wenn der Kampf um Freiheit an gewissen Fronten nicht weitergeht, wenn es stagniert, wenn man keinen Schritt weiter kommt, dann ist es gut, sich vom Kampf abzuwenden, also sich von der Front abzuwenden. Und sich stattdessen mit der eigenen Freiheit zu beschäftigen.

Das heißt, nicht im Außen zu bleiben, bei den Einschränkungen und beim Kampf, sondern im Innen zu bleiben, bei der eigenen Freiheit. Immer dann, wenn Eure Freiheit beschränkt wird, ist es wichtig, dass Ihr Euch fragt, wozu Ihr Eure Freiheit braucht.

Die geistige Welt stellt Euch die Frage: Was ist die Freiheit Euch wert? Also in dieser Zeit des Lockdown und in dieser Zeit der Freiheitsbeschränkung, dürft Ihr Euch die Frage stellen wozu Ihr Eure Freiheit nutzen wollt. Wie wichtig sie Euch ist, was Ihr vorhabt, damit zu tun. Und wenn es Euch einfach nur darum geht, ins Kino zu gehen und Euch zu amüsieren, dann wird die Einschränkung wahrscheinlich nicht so schmerzhaft sein, als wenn es um Eure Berufung geht. Oder wenn es um etwas geht, wo wirklich viel Herzblut von Euch schon hineingesteckt wurde und Ihr wirklich mit vollem Herzen dabei seid.

Es ist sehr wichtig, dass Ihr Euch fragt, was Ihr mit Eurer Freiheit zu tun gedenkt. Und was Ihr auch bereit seid, für Eure Freiheit zu investieren. Was Ihr bereit seid, herzugeben, um mehr Freiheit zu haben.

Und dann kann es sein, dass Ihr darauf kommt, dass Euch Freiheit wichtiger ist als Geld.

Dass Euch Freiheit wichtiger ist als Sicherheit. Als Stabilität. Als Eure Gesundheit.

Dass Ihr bereit seid, Risiken auf Euch zu nehmen, um frei zu sein.

Das ist es, was Ihr in dieser Zeit des Lockdown, in dieser Zeit der Einschränkungen, erkennen dürft. Ihr dürft natürlich für Eure Freiheit kämpfen, aber weniger im Außen, sondern mehr im Innen.

Das heißt, Dinge zu finden, die Ihr mit Eurer Freiheit zu tun gedenkt. Wie Ihr Eure Freiheit nutzen wollt. Wofür Ihr sie einsetzen wollt.

Ich war als Johanna von Orléans inkarniert. Ich habe für die Freiheit gekämpft, ich habe für meine Überzeugung gekämpft. Ich bin jemand, der nicht sagt "bleibt untätig und lasst Euch alles gefallen". Aber ich sage sehr wohl: "Es gibt eine Zeit zu kämpfen und es gibt eine Zeit des Rückzugs, der Selbsterkenntnis und eine Zeit, in der man versucht, innere Klarheit zu erlangen. In der man sich auch auf die nächsten Konflikte, Kämpfe, Auseinandersetzungen oder auch einfach auf die nächsten Schritte vorbereitet, die man vorhat, zu setzen.

Ich unterstütze Euch, ganz egal, welchen Weg Ihr wählt. Doch wisst, dass ich Euch dann am allerbesten unterstützen kann, wenn Ihr Eurem Herzen folgt. Was auch immer Euer Herz sagt, aber es muss wahrhaftig aus Eurem Herzen kommen.

Und euer Herz sagt weniger, dass es gegen etwas ist, sondern Euer Herz sagt immer, dass es für etwas ist. Also die Frage ist: wofür wollt Ihr kämpfen? Wofür wollt Ihr Euch einsetzen? Wofür wollt Ihr eintreten? Worüber wollt Ihr sprechen? Wofür wollt Ihr handeln?

Und weniger dagegen.

Es ist schon klar, dass Ihr gewisse Menschen kritisiert, deren Vorgehensweise Ihr nicht gut heißt. Aber konzentriert Euch weniger auf die Kritik, konzentriert Euch weniger auf die Verurteilung und konzentriert Euch mehr auf das, was IHR tun wollt, wofür Ihr eintretet, was Euch wichtig ist.

Dann bin ich hundertprozentig an Eurer Seite und unterstütze Euch in Eurem Tun und in Eurem Sprechen.

In Liebe, Lady Rowena.

Mittwoch, 30. September 2020

Energien im Oktober 2020

Botschaft von Sanat Kumara


Geliebte Menschen,
es ist an der Zeit, die Augen zu öffnen.
Es ist an der Zeit, aus dem Dämmerschlaf zu erwachen.
Es ist an der Zeit, zu erkennen, welcher Weg euch als Menschheit aus dem scheinbaren Dilemma führt.
Ihr seid so stark in der Trennung. In der Dualität. Bei vielen Themen, die essenziell für euch Menschen sind, gibt es zwei Meinungen oder Standpunkte, die absolut konträr sind. Man könnte sie auch als die zwei Seiten einer Medaille sehen. Absolut unvereinbar.
Es gibt die Gruppe, die für und die Gruppe, die gegen 5G ist. Natürlich auch viele, denen das Thema egal ist.
Es gibt Menschen, die für die Todesstrafe sind und diejenigen, die dagegen sind.
Diejenigen, die Babys im Tragetuch tragen und diejenigen, die einen Kinderwagen nutzen.
Diejenigen, die ihre Hunde mit Trockenfutter füttern. Und diejenigen, die Trockenfutter vermeiden.
Diejenigen, die finden, dass Masken als Infektionsschutz sinnvoll sind und diejenigen, die Masken als schädlich sehen.
Es gibt so oft konträre Standpunkte. Das liegt daran, dass die Dualität Teil der menschlichen Gesellschaft ist. Das war nicht immer so. Vor sehr, sehr, sehr langer Zeit, zehntausenden von Jahren, gab es Lemuria. Dort wurde die Einheit gelebt. Jeder Mensch hat auf sein Herz gehört und Entscheidungen ausschließlich mit Hilfe des Herzens getroffen.
Doch die lemurianische Zivilisation ging unter und es blieb Atlantis, das Experiment, ob Menschen, die in einer dualen Welt leben, es ebenfalls schaffen, sich für ihr Herz zu entscheiden. Auch Atlantis ging unter, aber die große Herausforderung blieb bestehen. Nämlich angesichts all dieser konträren Meinungen und Theorien weiterhin auf das eigene Herz zu hören.
Das ist das, was ihr als Menschheit im Moment versucht, zu lernen. Ihr erkennt immer mehr, wie manipulativ häufig das ist, was andere euch als „die einzige Wahrheit“ präsentieren. Wie wenig es mit Wahrheit zu tun hat. Denn ihr spürt das – in eurem Herzen.
Und so möchte ich euch heute an dieses machtvolle Zentrum in euch erinnern. Euer Herz hat eine so große Bedeutung für uns. Und wenn ich Herz sage, meine ich sowohl das physische, als auch das energetische Herz – also das Herzchakra.
Euer Herz kann euch ganz direkt und verlässlich sagen, ob die Person, die euch etwas erzählt, nur eine Idee „verkaufen“ möchte, nämlich zu ihrem eigenen Vorteile – oder euch wirklich etwas mitteilt, was euch für euch wesentlich und hilfreich ist.
Nutzt euer Herz. Lasst euch nicht von den vielen Worten und Bilder ablenken, mit denen euer Kopf täglich gefüttert wird. Spürt hin – und ihr werdet eure persönliche Wahrheit finden. Egal, um welches Thema es geht.
Ich unterstützte euch sehr gerne dabei, den Weg eures Herzens zu gehen.
In Liebe,
Sanat Kumara

Dienstag, 1. September 2020

Energien im September 2020

Botschaft von Meister St. Germain:


Geliebte Menschen,

Ihr seid in einer sehr turbulenten Zeit angekommen. Die Erde befindet sich einem machtvollen Verwandlungsprozess. Jeder Mensch ist aufgefordert, diese transformierende Energie bestmöglich zu nutzen.

Ich möchte euch heute einige Hinweise dazu geben, wie ihr das tun könnt.

Es ist sehr wichtig, dass ihr zwei Dinge nicht tut. Es gibt zwei Strategien, die nicht günstig sind in dieser Zeit dieses Wandels, in dieser Zeit des Sturms.

Die erste ist: sich gegen die Veränderung zu wehren. Darauf zu bestehen, dass alles wie immer bleiben muss. Darauf zu bestehen, dass alles zum Alten zurück kehren muss, nachdem wieder mehr Ruhe eingekehrt ist. Darum geht es aber nicht. Es geht um Veränderung, des geht um Verwandlung.

Ihr Menschen wisst genau, dass ihr nicht so weiter machen könnt, wie bisher. Es gibt verschiedene Ausdrücke dafür. Einer ist, dass ihr mit hoher Geschwindigkeit auf eine Wand zurast. Ihr wisst es, aber steigt nur sehr zögerlich auf die Bremse. Diskutiert lang und breit, ob es überhaupt wichtig ist, zu bremsen.

Aber ihr braucht euch nur umzublicken. Die Art und Weise, wie ihr mit der Erde, den Tieren, mit der Natur umgeht. Wie ihr mit Menschen umgeht, die schwächer sind als ihr.

Es ist kein guter Weg, den ihr teilweise eingeschlagen habt. Es gibt sehr vieles Dunkles, sehr viel Schattenhaftes, das ihr lebt.

Deswegen ist es nicht so geplant und gewollt, dass ihr wieder in die alte Situation zurück kehrt. Nach dieser Zeit der Veränderung wird es eine neue Zeit geben, in der vieles anders ist.

Ich lade euch dazu ein, euch bereit zu erklären, ja zur Veränderung, zu der Verwandlung der Erde und der Menschheit zu sagen.

Stellt euch einen Fluss vor, der im Moment sehr schnell fließt. Ihr klammert euch teilweise fest. Der Fluss will euch zu etwas Neuem tragen, doch ihr klammert euch fest, voller Angst, die kleine Sicherheit zu verlieren, die ihr im Moment habt. Die Illusion der Sicherheit.

Es ist gut, sich in den Fluss zu begeben, aber nicht, indem ihr einfach unkontrolliert und ungeplant schwimmt. In der ihr vielleicht untertaucht, völlig überfordert seid von diesem reißenden Fluss. Sondern ihr braucht ein Floß oder ein Boot. Etwas, das euch den Fluss entlang trägt. In Sicherheit.

Dazu sind wir, die geistige Welt, für euch da. Es gibt viele, viele Möglichkeiten, gut durch diese Veränderung zu kommen – gut den Fluss hinab zu fahren. Viele Techniken sind schon sehr lange auf der Erde, z.B. Meditation oder die Verbindung mit der geistigen Welt, mit dem eigenen Höheren Selbst.

Wichtig ist es auch, dass ihr euch mit Menschen vernetzt, die euch gut tun. Die euch bei diesen Veränderungen helfen können. Entweder, weil sie durch ähnliche Prozesse gehen oder weil sie Strategien kennen, wie man durch diese Prozesse kommt. Das sind die Floßbauer.

Sucht euch Menschen, die ähnlich denken und fühlen, wie ihr. Und sucht euch Floßbauer, also Menschen, die sich damit auskennen, Flöße zu bauen. Also die Strategien kennen, wie man gut durch die Zeit der Transformation kommt.

Das ist das Bild, das ich euch schenken möchte.

Ein Fluss, der sehr schnell fließt, der etwas turbulent ist, aber lauter sichere, stabile Flöße, auf denen ihr diesen Fluss in Gruppen bewältigen könnt. Vernetzt miteinander, in lichtvollen und liebevollen Gruppen.

Dinge, die ihr nicht tun solltet: euch festzuklammern an einen Stein oder eine Wurzeln, euch gegen den Fluss stellen, euch sträuben. Und das zweite ist: alleine loszulassen, vielleicht voller Angst, im Gefühl der Ohnmacht. Euch vom Fluss wegtragen zu lassen ohne ein stabiles Floß.

Diese Veränderung, dieser Wandel, bedeutet Heilung. Aber Heilung ist nicht immer etwas, was nur angenehm ist, wo Engel kommen und Blockaden einfach so wegnehmen. Sondern Heilung bedeutet auch, Erkenntnisse zu haben, alte Muster zu erkennen. Auf alte Wunden und Schatten-Themen aufmerksam zu werden. Sich mit sich selbst zu beschäftigen.

Das ist es, wovor ihr Angst habt. Wogegen ihr euch sträubt.

Doch ich möchte euch sagen: wenn ihr euch mit Leichtigkeit auf dieses Abenteuer einlasst, dann werdet ihr auch leicht und schnell durch getragen. Es gibt diejenigen, die auf ein Floß steigen, voller Vertrauen, und sehr bald ankommen. Wobei es kein Wettbewerb ist, wer zuerst ankommt.

Es gibt viele Menschen, die eine Zeit lang auf einem Floß mitfahren, sich einer Gruppe anschließen, dann wieder heraus springen. Dann kommt wieder ein Floß, da springen sie dann wieder auf. Manche sind sehr unsicher, wie sie mit dieser Zeit umgehen sollen. Je mehr ihr kämpft, desto anstrengender wird dieser Prozess.

Wenn ihr das Vertrauen fühlt – wenn ihr ein Floß entdeckt, dann traut euch, aufzuspringen und den ganzen Weg auf einmal zu bewältigen. In Leichtigkeit. Und vielleicht sogar in Freude. Es kann so viel Freude machen, diesen Weg mit anderen Menschen gemeinsam zu gehen und diese Veränderung gemeinsam mit allen Menschen zu gehen.

Ihr habt tolle Möglichkeiten der direkten Vernetzung. Die sozialen Medien, die auch negative Aspekte haben, über die manche sehr kritisch denken, können euch helfen, in Kontakt mit anderen zu treten.

Denn jeder und jede hat die Möglichkeit, sehr rasch Kontakte zu knüpfen. Das muss nicht immer sein, dass man mit Worten interagiert. Es kann auch sein, dass ihr euch das Video einer Person ansieht und sich eine emotionale oder energetische Verbindung aufbaut. Durch diese Verbindung könnt ihr die Person auf der feinstofflichen Ebene unterstützen, ohne jemals ein Kommentar abgeben zu müssen. Ihr könnt Menschen energetischen Beistand leisten, ohne ein Kommentar oder ein "Gefällt mir" zu hinterlassen. Es braucht keine aktive Kontaktaufnahme. Es kann auch sein, dass ihr nur zuhört oder zuseht.

Das sehe ich, als Saint Germain, als aufgestiegener Meister, als großen Segen – durch diese Vernetzung.

Wenn ihr Hilfe braucht. Wenn ihr euch nicht traut, auf ein Floß aufzusteigen, ruft mich. Ich bin der Meister der Transformation. Ich bin gerade in dieser Zeit so wichtig für euch.

In Liebe,

Saint Germain

Mittwoch, 5. August 2020

Energien im August 2020

Botschaft von Serapis Bey, August 2020
Sturm

Geliebte Menschen,
die Welt, wie ihr sie bisher kanntet, existiert nicht mehr.
Aber nicht, weil ein neuartiger Virus euch auf Trab hält und vor immer neue Herausforderungen stellt. Nein. Die Welt, wie ihr sie bisher kanntet, existiert nicht mehr, weil sie eine Illusion war. Sie hat nur in euren Köpfen existiert. Wobei das nicht ganz stimmt, denn einige Menschen haben diesen Irrtum bereits erkannt und sich auf die Suche nach einer neuen Wahrheit gemacht, auf die verschiedensten Arten.
Was war diese Illusion, die nun wie eine Seifenblase zerplatzt ist?
Vor allem habt ihr euch vorgemacht oder eingeredet, dass ihr die Gesetze der Welt verstanden hattet und dabei wart, die Welt unter eure Kontrolle zu bekommen. Gegen Viren habt ihr Impfstoffe und Medikamente entwickelt, gegen vieles Unliebsame irgendwelche Medikamente. Ihr merktet zwar immer wieder, dass Körpervorgänge euch entglitten, also sich eurer Kontrolle entzogen. Aber ihr habt das als Ausnahmen dargestellt, als chaotische Ausreißer einer sonst wohlgeordneten – weil kontrollierten – Welt.
Doch ihr erkennt immer mehr, das Chaos der Normalzustand ist. Dass jeder kleine Eingriff durch euch unvorhersehbare Folgen nach sich zieht. Dass die Welt ihre eigenen Gesetze hat, die weit größer und machtvoller sind als ihr Menschen. Dass sich vieles sozusagen „rächt“, aber auch positive Handlungen und Gedanken sofort belohnt werden.
All diese Veränderungen im menschlichen Bewusstsein sind zwar durch Corona beschleunigt und intensiviert worden, aber dieser Virus ist nicht der Auslöser dafür. Stattdessen ist es so, dass ihr euch in einer Zeitqualität befindet, in der sich die Schleier eures Bewusstseins zurück ziehen und ihr immer klarer und klarer seht.
Dieser klare Blick ist oftmals schmerzhaft. Denn Illusionen tun vor allem eines: sie gaukeln euch vor, dass alles besser und einfacher ist, als es wirklich ist.
Ich möchte euch den Rat geben, dass ihr am besten durch diese Zeit der Transformation und Verwandlung kommt, wenn ihr die Wahrheit und Klarheit in eurer Bewusstsein einladet. Das ist nicht immer einfach, es ist aber ein Weg, der am wenigsten schmerzhaft ist.
Denn nicht die Wahrheit erzeugt den Schmerz in euch – sondern euer Widerstand gegen diese Klarheit. Nehmen wir beispielsweise an, ihr seid mit einer Person befreundet, die in irgendeinem Lebensbereich gegen euch arbeitet, also beispielsweise hinter eurem Rücken schlecht über euch redet. Je mehr ihr euch gegen die Erkenntnis wehrt, dass diese Person kein wirklicher Freund ist, je mehr ihr euch wehrt, diese Person loszulassen, desto schmerzhafter wird der Prozess sein. Je früher ihr die Wahrheit zulasst und euch ihr hingebt, desto einfacher könnt ihr die Veränderung in eurem Leben (in diesem Fall in euren Freundschaften) annehmen.
Ich unterstütze euch gerne jederzeit dabei, klar zu sehen und euch dementsprechend zu verhalten. Also Klarheit in euer Leben einzuladen. Klar zu sehen, zu fühlen, zu sprechen und zu handeln.
In Liebe,
Serapis Bey

Donnerstag, 2. Juli 2020

Energien im Juli 2020

Geliebte Menschen,

es sind bewegte und bewegende Zeiten, durch die Ihr im Moment hindurchgeht. Manche fühlen sich vielleicht bereits kurz vor dem Zusammenbruch und fragen sich, wann es endlich ruhiger wird, wann diese Beschleunigung endlich ein Ende nehmen wird.
Ich möchte Euch in dieser Botschaft mitteilen, dass die Beschleunigung noch weiter zunehmen wird, dass sie notwendig ist, weil die Menschheit sich dringend weiter entwickeln muss. Und ich möchte Euch gleichzeitig Tipps und Hinweise dazu geben, wie Ihr mit der Beschleunigung und den Tornados, die immer wieder Eure Leben durcheinander bringen, besser umgehen könnt.
Aber lasst mich mit Punkt eins starten. Und ich möchte Euch ein Bild geben, um Euch in diese Position zu bringen, von der aus ich zu Euch spreche – nämlich der eines Beobachters. Stellt Euch eine Schulklasse vor. Sie fangen im Herbst an, es gibt einiges an Stoff zu lernen. Das, was danach durchgenommen wird, baut auf dem vorhergehenden auf. Und es gibt einige in der Klasse, die am Anfang des Schuljahres noch keine Lust haben, zu lernen, ihre Hausaufgaben zu machen, sich Dinge einzuprägen. Je länger das Schuljahr dauert – und stellt Euch vor, es gibt am Ende eine Abschlussprüfung, also wie ein Abitur oder eine Matura – desto größer wird das Pensum, das man bewältigen muss. Und kurz vor der Abschlussprüfung, sagen wir zwei Wochen davor, bekommen diese Schüler_innen enormen Stress. Denn sie haben alles nachzuholen, was sie das ganze Jahr versäumt haben.
Genauso geht es ganz, ganz vielen Menschen – und Ihr, die Ihr das hier lest, seid wahrscheinlich unter denen, die brav mitgelernt haben, und dennoch fühlt Ihr den Druck der nahenden Prüfung. Viele – nicht Ihr, die Ihr das hier lest – waren bequem. Haben gedacht, sie können immer weiter machen. Auf Kosten anderer leben. Auf Kosten der Erde, auf Kosten der ärmeren Länder, auf Kosten der Tiere. Sie haben weiter ihr Schnitzel, ihre Hühnerkeule konsumiert. Sie sind weiter bequem in ihren Autos in der Gegend herum gefahren. Sie haben weiter Kleidung angezogen, die Menschen unter furchtbaren Bedingungen hergestellt haben. Und so weiter. Ich brauche Euch das nicht alles aufzuzählen, denn Ihr wisst es. Ihr wisst, dass die Menschheit sich in enormer Schieflage befindet. Dass es nicht fair zugeht auf der Erde. Dass einige wenige auf Kosten vieler leben. Dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden.
Es ist Zeit, dass Ihr als Menschheit erwacht. Davon sprechen wir seit Jahrtausenden. Buchstäblich seit Jahrtausenden. Es ist Zeit, dass eine neue Ära der Menschheit heranbricht. Eine Ära der Menschlichkeit, der Ehrlichkeit und des Miteinander.
Und ich weiß, dass ich nicht alleine bin mit dem, was ich Euch heute mitteile. Nicht nur die geistige Welt sieht diese Schieflage, sondern auch ganz viele Menschen spüren sie. Was Euch aber in meiner Wahrnehmung fehlt ist eine Strategie, die Welt wieder gerade zu rücken.
Also um in dem Bild der Schulklasse zu bleiben, die sich auf die Abschlussprüfung vorbereitet und in der viele Schüler_innen das ganze Jahr über viel zu wenig gelernt haben: ihr lauft planlos herum und habt gar keine Idee, wie Ihr das Unheil abwenden könnt. Nämlich die Prüfung nicht zu bestehen. Umgelegt auf die Menschheit heißt das, dass das System kippt. Aus der Schieflage heraus kippt alles. Das Klima, der Frieden, das politische Gefüge, die Gesundheit. Und es gibt nun diesen kleinen Virus, der Euch das Fürchten lehrt, der Euch zeigt, wie leicht alles kippen kann. Es braucht nur einen kleinen Virus und das Blatt wendet sich.
Und Euer Fokus wird plötzlich auf Dinge gerichtet, die Ihr bisher so wunderbar ignoriert habt. Die Situation der Erntehelfer_innen, die Situation der Menschen, die in Fleischfabriken arbeiten. Alleine dass Ihr als Menschheit so ein Vokabel habt, dass ihr "Fleischfabriken" sagt, damit ist doch schon klar, wie weit Ihr Euch von Menschlichkeit entfernt habt.
Ihr kehrt den Schmutz gerne unter den Teppich, Ihr tut, als gäbe es nichts, das man dringend besprechen oder verändern müsste. Ihr tut, als wüsstet Ihr von nichts. Doch Ihr wisst, Ihr spürt, Ihr seid nicht ahnungslos. Und jetzt kommt dieser kleine, unscheinbare Virus und zwingt Euch praktisch dazu, hinzusehen. Zwingt Euch dazu, zu hinterfragen, wie Ihr Menschen "unterbringt", wie Ihr sie ausbeutet, für Euch arbeiten lasst.
Ich möchte nicht verurteilen, darum geht es in meiner Botschaft nicht, auch wenn es vielleicht für einige so klingt. Doch lasst mich Euch sagen, dass das, was sich für Euch wie Verurteilung anhört oder liest, Eure Selbstverurteilung ist. Euer eigenes Gewissen, dass sich da meldet, dass Euch darauf aufmerksam macht, dass vieles, was auf der Erde passiert, überhaupt nicht stimmig ist und weit davon, lichtvoll oder liebevoll zu sein.
Ihr befindet Euch also kurz vor einer Abschlussprüfung. Ich kann Euch auch genau sagen, wann diese stattfinden wird. Im Jahre 2032 werdet Ihr als Menschheit in eine höhere Dimension eintreten. Dieser Übergang ist die Prüfung. Wisst, dass Ihr Schritt für Schritt auf diesen Übergang vorbereitet werdet, durch Channelings, aber auch durch direkte Herausforderungen (wie die derzeitige Corona-Krise) in Euren Leben. Ihr werdet aufgefordert, Euch zu bewegen, Euch weiterzuentwickeln, anders zu denken und zu handeln. Immer flexibler zu werden, immer mehr alte, eingefahrene Pfade zu verlassen.
Seid achtsam auf die Hinweise, die das Leben selbst Euch gibt. Hört zu, was die Wissenden, die derzeit auf der Erde inkarniert sind, Euch mitteilen. Das sind ganz verschiedene Menschen, Tieren, Pflanzen, Kristalle. Die meisten von Euch können nur mit Menschen kommunizieren, dann konzentriert Euch auf sie. Das können Wissenschaftler_innen, Kinder der Neuen Zeit, spirituelle Lehrer_innen, Querdenker_innen, Autor_innen, Filmemacher_innen ... sein. Im Grunde kann es jeder Mensch sein, der sich informiert, nachdenkt, sich eine eigene Meinung bildet und den Mut hat, diese kundzutun. Und es können auch Menschen sein, die Dinge aufgrund ihrer spirituellen Verbindung zur geistigen Welt wissen und weitergeben.
Seid achtsam, bleibt offen für Hinweise.
Sammelt Strategien und Techniken, um im größten Chaos in Eure Mitte zu kommen. Das können Meditationen, Atemtechniken, Bewegung, Musik ... was auch immer sein. Ihr werdet diese Werkzeuge brauchen, je näher die große Prüfung rückt.
Ich will Euch damit keine Angst machen, überhaupt nicht. Angst wäre kontraproduktiv. Ich möchte, dass Ihr Respekt habt und dass Ihr erkennt, wie groß diese Schwelle ist, die Ihr als Menschheit überwindet werdet. Denn dass Ihr sie überwindet, daran besteht kein Zweifel. Es geht nur um das Wie.
In Liebe,
El Morya